Löschgruppe Bentorf

Werdegang und Leitung der Feuerwehr Bentorf
"Schlangensprützen" löschten Großbrand

Die letzte Löschung durch Reihedienste anno 1853

Unterschrift eines Ministers Der Durchlauchtigste Fürst haben geruht, dem Landwirth Simon Klocke in Bentorf das Feuerwehr - Dienst – Ehrenzeichen für fünfundzwanzigjährigen treuen Dienst in der Feuerwehr gnädigst zu verleihen.  Detrnold, den 21.August 1897.  Fürstlich Lippisches Kabinets - Ministerium Besitzzeugniß zum Fürstlich Lippischen Feuerwehr - Dienst- Ehrenzeichen Für den Landwirth Simon Klocke in Bentorf  Urkunde in Sütterlinschrift. Übertragung W. Otto

Schon im Mittelalter gab es den organisierten Feuerschutz, den Reihedienst mittels Ledereimern. In der lippischen Feuer-Ordnung von 1756 wurde auch angeordnet, dass in jeder Vogtei sobald wie möglich eine "Schlangensprütze" angeschafft werden sollte. Erst durch die "Brandassecuranz-Casse", die heute noch bestehende Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt gegründet von Graf Simon August 1752 in Detmold, wurde Anfang des 19. Jahrhunderts der Brandschutz auf dem platten Lande intensiviert.

Eigentümer der Feuersprützen, Sprützenhäuser und Geräte ist Ende des 18. Jahrhunderts die "Brandassecuranz-Casse.
Auch die Landesregierung wendet um 1800 endlich allen Fleiß an, um auf den Dörfern die Feuerlöschungsanstalten auf einen möglichst vollkommenen "Fuß" zu setzen. Sämtliche Gebäude der Meier sind numeriert (seit 1766) und stehen im Brandkataster. Die darüber vorhandenen Gesetze enthalten genau die Vorschrift, was deswegen zu beachten sei. Allerdings handelt es sich bei den Feuerlöschungsanstalten, Sprützengesellschaften um Pflichtfeuerwehren.

Zu jeder Sprützengesellschaft gehörten ein Sprützenmeister, ein Fuhrmann und ein Gespann und zwölf Sprützenmänner. Die sogenannten "Feuerherren" des "Sprützendistricts" Vogtei Hohenhausen, wozu Bentorf und Bavenhausen gehörten, waren in der Regel die Bauerrichter. Ein Verzeichnis des Bauerrichters Rehmsmeier an das Fürstliche Lippische Amt in Hohenhausen läßt deutlich
erkennen, dass anläßlich eines Großbrandes am 9. April 1853 in Hegerbeke der organisierte Feuerschutz mit drei Sprützengesellschaften (je 12 Sprützenmännern und je ein Sprützenmeister) in der Tat realisiert wurde. Die Hohenhauser Sprütze mit dem Fuhrmann Diekmann Nr. 37 hat "gestanden" 14 Stunden, die Bentorfer Sprütze mit dem Fuhrmann Süllwold hat
"gestanden" 7 1/2 Stunden und die Bavenhauser Sprütze mit dem Fuhrmann Diekmann hat "gestanden" sechs Stunden, so der Bericht des Bauerrichters Rehmsmeier.

Quellennachweis: Staatsarchiv Detmold, L 108 Hohenhausen. Fach 30, Nr. 14, - Feuerbrünste. Regierungs- und Anzeigeblatt:Detmold, den 12. Oktober 1853


Feuerwehrhaus Nr. 143 jetzt Kurze Brän 4 Baujahr 1960

 Feuerwehrhaus, Kurze Brän 4, Baufahr 1960

Aufzeichnung geschichtlicher Ereignisse nach ihrer Zeitfolge

1748 - Ortsakten: Lenniers Hof 1750-Johann Henrich Lennier zeigt an: Vor 2 Jahren der ganze Hof abgebrannt, ist von Regierung mit einem Brandbrief versehen. Hat vorigen Sommers ein Haus wieder instand gebracht, will diesen Sommer das andere aufrichten lassen (...)

1845- Bentorf bekommt erste Feuersprütze (Pferdefuhrwerk), Unterstellplatz-
Leibzucht, auf Stuckmanns HofNr.6

1846- zwölf neue Ledereimer kommen hinzu
Ledereimer .Feuerspriaze Bentorf"

 Ledereimer

1848- Einweihung des neuen Sprützenhauses

1853- Erster Großeinsatz in Hegerbeke .
.Bentorfer Sprütze" hat gestanden 7 1/2 Stunden, Fuhrmann Süllwold Bentorf
Sprutzenmeister für 7 1/2 Stunden. Zwölf Spritzenmänner 7 1/2 Stunden

1910- Neue Saug- und Druckspritze erhalten, Grundstück mit Spritzenhaus wird der Wehr überschrieben.

1910- 1921 Herr Hense wird Gerätewart und Leiter der eigenständigen Feuerwehr Bentorf

1921- 1937 Kamerad Dreischmeier Wehrleiter

1938- 1947 leiten der Brandmeister K. Brand u. H. Begemann die Wehr

1942 -Bentorf wird Freiwillige Feuerwehr. Während des 2. Weltkrieges wurden die Freiwilligen Feuerwehren "Feuerlöschpolizei''.

1944- Bentorf erhält erste motorgetriebene Kraftspritze.

1945- Die Männer der Feuerlöschpolizei Bentorf sind am 15. Februar 1945 als letztes Aufgebot dem Volkssturm zugeteilt.

1947- 1959 Leiter der Wehr - A. Klemme (Nr.12) und W. Reckefuß Nr.3.

1960- Brandmeister G. Kordes wird Wehrleiter, UBM E.Herzog Stellvertreter.

1967- Neue TS 8/8 erhalten.

1969- Bentorf wird Löschgruppe der Gemeinde Kalletal

1977- Der Stellvertreter UBM E.Herzog scheidet wegen Altersgrenze aus.Dieses Amt übernimmt BM Egon Frevert. Hiesige Kameraden bauen LKW des BSG zum LF8 um Einsatz bis 1987 - Fahrzeugalter 28 Jahre.

1978- Das Alte .Feuerhorn'' wird abgelöst. Über Funk wird die Sirene von der Leitstelle Lippe ausgelöst. Großbrand in Huxol, 3 Häuser brennen mehrere Tage.

1982- Nachtlokal "Harkemisser Bahnhof' brennt ab.

1984- Gründung der Jugendwehr Bentorf am 15.03.1984. Kameraden der
Löschgruppe renovieren das Gerätehaus.

Jugendfeuerwehr Kalletal-Bentorf (Gründungs foto 1984) Obere Reihe. Michael Terborg, OFM Günter Kordes, UBM Uwe Ridder, BM Egon Frevert, Olaf Korbach. Am Tisch links: Uwe Kleinschmidt, Oliver Hülsmann, Andreas Ridder, Markus Althof, Volker Sprick, Michael Marcinkowski, Frank Morscheiser, Jürgen Peiler, Marco Wilmsmeier, Matthias Reider, Ulrich Klocke

1985- OBM G.Kordes dienstältester Brandmeister im Kalletal. 75 Jahre
Feuerwehr in Bentorf.

1986- Neubau des U-Raumes an das Gerätehaus durch hiesige Feuerwehrkameraden.

1987- Bentorf bekommt ein neues Löschfahrzeug LF-8.Jürgen Voges löst Uwe Ridder als Jugendwart ab, Stellvertreter werden T. Strate und M. Terborg. Der neue Anbau wird in Eigenarbeit gestrichen (außen).

1988- OBM G. Kordes scheidet wegen Erreichen der Altersgrenze (60) aus dem
aktiven Dienst aus. OBM E. Frevert wird Löschgruppenführer. UBM M.Iversen
stellvertr. Löschgruppenführer. Bentorf belegt den 1. Platz beim Leistungsnachweis.

1989- 5x Feueralarm in der Osterwoche – Brandstiftung.

1990- OBM E.Frevert wird HBM und stellvertretender GBM der Feuerwehr.
Löschgruppe Bentorf belegt wieder den l.Platz beim Leistungsnachweis.

1991- Jugendwehr Bentorfbesteht zur Zeit aus 1 weiblichen und 3 männlichen
Mitgliedern. Die Altersabteilung weist 4 Kameraden auf. Die Löschgruppe Bentorf
sichert den Brandschutz zur Zeit mit 25 aktiven Kameraden.

1992- Ende August, Dorffest, -zum Facke1zug schweres Gewitter, er fällt regelrecht
ins Wasser. LG Bentorf und alle Löscheinheiten des Kalletals waren 24 Stunden im
Einsatz.

1992- HBM Egon Frevert, gibt die Leitung der LG Bentorf an OBM Martin Iversen
UBM in Sonderstellung, Uwe Ridder wird Stellvertreter.

1994 - Leistungswettkämpfe 1994

Untere Reihe von Links: Egon Frevert, Martin Iversen, Thomas Strate, Hans-Werner Klötzke, Ralf Sukrow, Günter Kordes.Vordere Reihe: Jürgen Peiler, Frank Sprick, Günter Peiler, Michael Terborg Quelle: Festsch.1992; ab 1992 Aufzeichnungen von Jürgen Peiler, Egon Frevert, Martin Iversen

1997- Im September Wasser- und Schlammeinsatz in Bentorf.

1998- Stellvertretender Wehrführer "Kalletal", Egon Frevert für weitere 6 Jahre
gewählt.
1999-15 Jahre Jugendfeuerwehr Bentorf. Jugendfeuerwehr Bentorf erhält Spende.
LG Bentorf im Schlamm- und Hochwasser Einsatz.

2000-Martin Iversen wird OBM mit 3 Streifen. LG Bentorf bekommt 2 Funkalarmempfänger.

2001- Windkraftanlage auf dem Möllenberg geht ans Netz. Frevert fährt RTW im Konvoi nach Kaunas / Litauen. Schweres Unwetter im Kalletal, auch Bentorf ist betroffen.

2002- Auf der Straße zum Königsborn rammt Rodelschlitten Rettungswagen. LG
bekommt 5 Funkmeldeempfänger. Brandschutzbedarfsplan ist jetzt Gesetz.
2003- Schornsteinbrand in Bentorf. LG Einsatz - Hochsitzbrand am Lichtensberg.

2005- 4 Einsätze: l x Schornsteinbrand, l x VU eingeklemmt, , 2x Ölschaden.

2006- Am 21.01. Wird Jürgen Peiler neuer Löschgruppenfiihrer. Eine Außentreppe
wird am Feuerwehrhaus installiert. Bei minus 14"C verkriecht sich ein Hund in
einem Abwasserrohr in Hankenegge. Rettung des Hundes nicht möglich.

2007- 4 Einsätze, "Kyrill" als Sturm, Flächenbrand in der Feldkuhle, Ölschaden
und mal wieder Augustregen mit Überflutung. Pflastersteine am Feuerwehrhaus neu
gelegt.

2008- Ein Videobeamer wird für den Unterrichtsraum angeschafft. Der
Internetzugang wird von Martin Iversen zur Verfügung gestellt.

 

(Quelle: Auszug aus der Chronik "Quer durch die Gemarkung Bentorf" 2009 Festschrift 1992; ab 1992 Aufzeichnungen von Jürgen Peiler, Egon Frevert, Martin Iversen)

 

Weitere Informationen über die Löschgruppe Bentorf erhalten Sie auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Kalletal

Zusätzliche Informationen